Sozialgeschichtliche Sammlung

Der Sammlungsbestand umfasst einige Tausend Objekte aus einem Zeitraum von 300 Jahren, die die Alltags- und Arbeitsgeschichte der Menschen repräsentieren. In einem Vorgriff auf eine mögliche
Präsentation der Sozial- und Alltagsgeschichte im Museum – damals noch im Rahmen eines eigentlichen
Bergbaumuseums – hat der Verein bereits zu einem frühen Zeitpunkt angefangen, Objekte und Archivalien aus dem privaten und persönlichen Umfeld der Bergleute zu sammeln.

Diese Sammlung wird auch heute noch sukzessive erweitert und ergänzt. Zahlreiche Schenkungen der Bevölkerung aus einem vergleichsweise weiten Umkreis belegen das rege Interesse am Sammlungsgedanken und an der eigenen Alltagsgeschichte. Das Spektrum der Objekte reicht von Möbeln aus der Zeit der 60er Jahre und älter über Haushaltsgegenstände bis hin zu persönlichen Unterlagen und Fotografien, wobei die letzten beiden Objektgruppen den jeweiligen Archivbeständen des Museums, dem Foto- und Aktenarchiv, zugeführt werden. Zahlreiche Objekte aus dem Sammlungsbestand sind im Energeticon ausgestellt; der bei uns eingelagerte Gesamtbestand dient zum Bestücken von Sonderausstellungen und Anfragen – beispielsweise als Requisiten für Filmaufnahmen.